Das Kommunale Finanzmanagement (KFM) ist eine Bezeichnung für die Finanzwirtschaft der Kommunalverwaltungen in Nordrhein-Westfalen. 


Die kommunale Finanzwirtschaft befasst sich mit der Beschaffung von Finanzmitteln (Steuern, Gebühren und Beiträge) sowie mit der Verwendung von Finanzmitteln zur Sicherung der Aufgabenerfüllung einer Kommunalverwaltung (Sicherheit und Ordnung, Gesundheitswesen, Soziales…).


Zudem hat das KFM in der Vergangenheit einen großen Wandel erlebt. Seit Mitte der 2000er Jahre wurden zusehends betriebswirtschaftliche Elemente in die Kommunalverwaltung eingeführt und man ist von der „einfachen“ Einnahmen- und Ausgabenbetrachtung zur doppelten Buchführung übergegangen. Diese Entwicklung ist auch als Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) bekannt. Durch das NKF soll die Transparenz der öffentlichen Finanzwirtschaft erhöht, die Effizienz des Verwaltungshandelns verbessert und Einsparungen erzielt werden.


In diesem Bereich erhalten Sie weiterführende Informationen über die Funktion und Instrumente des KFM.

© Patrick Wiedemann 2016